Ein LightBoard für die TUM

Das Projekt wurde gefört von zentralen Studienzuschüssen der TUM im Rahmen des Ideenwettbewerbs Studienbezogene Verstärkung der Exzellenzstrategie.

Was ist ein LightBoard?

Ein LightBoard ist eine moderne gläserne Tafel, die zwischen der Dozentin und der Kamera steht. Die Dozentin kann an die Tafel schreiben und gleichzeitig in Richtung der Kamera schauen. Durch die Lehr- und Lernforschung wissen wir, dass Blickkontakt den Lerneffekt erhöht. Die innovative Idee nutzt Möglichkeiten aus, die bei Präsenzveranstaltungen nicht möglich sind, und vereint Vorteile der Tafel und der Präsentation. Sie eignet sich besonders gut, um zeiteffizient und kostengünstig hochqualitative Videos für die digitale Lehre zu drehen.

Das LightBoard wurde unter anderem von Michael Peshkin an der Northwestern University erfunden und wird von ihm als Open-Hardware unter https://lightboard.info/ beschrieben.

Warum ein LightBoard?

Für den intensiven Einsatz von E-Learning-Formaten benötigt die TUM Möglichkeiten Lehrvideos aufzunehmen, die die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Der Inhalt steht im Mittelpunkt.
  • Der Dozent ist zum Publikum gewandt zu sehen.
  • Die Umsetzung wirkt modern und motivierend.
  • Die Videos können zeiteffizient und mit gutem Kosten-Nutzen-Verhältnis aufgenommen werden.
  • Die Qualität der Videos ist mindestens gut genug, dass sie nicht vom Inhalt ablenkt.
Weiter ist es für die Lehre von Vorteil, wenn
  • Zeichnungen und Formeln einfach Schritt für Schritt aufgebaut werden können, um Konzepte Stück für Stück erklären zu können,
  • die Methode vielseitig ist (Stifteingabe, Folien präsentieren, reale Versuche zeigen,...) und
  • Möglichkeiten bietet, die bei Präsenzveranstaltungen nicht machbar oder unüblich sind.

Deshalb ein LightBoard :-)

Wer kann das LightBoard nutzen?

Sobald das LightBoard für weitere Nutzer offen steht, wird dies auf der Hauptseite LightBoard angekündigt.